Direkt zum Seiteninhalt
Informationen über Britisch Kurzhaar Katze
Uterus-gravid-cat
Female & Male
british longhair & british shorthair
Solid & Ticked

Beschreibung von FARBEN und ZEICHNUNGEN an den britischen Kurzhaarkatzen HIER.

BKH a
BKH 22
BKH d
BKH 03
BKH e
BKH 23

GESCHICHTE
BRITISCH  KURZHAAR (BSH / BKH / BRI)

Die Britisch Kurzhaar geht wahrscheinlich zurück auf Katzen, die vor etwa 2000 Jahren von den Römern mit nach Großbritannien gebracht wurden. Über Jahrhunderte war die Rasse weitestgehend sich selbst überlassen. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts begann man, die British Kurzhaar gezielt auf Farbe und Typ hin zu züchten. Im Jahr 1871 wurden in England die ersten Katzen der Rasse British Shorthair im Crystal Palace ausgestellt. Als in der Zeit nach den Weltkriegen der Zuchtbestand stark zurückgegangen war, versuchten einige Züchter, die Rasse durch Auskreuzen mit anderen Rassen wieder zu stärken. Nach dem Versuche gescheitert waren, unregistrierte Hauskatzen zur Kreuzung einzusetzen, fiel die Wahl auf Perserkatzen. Man versprach sich durch diese Kreuzung vor allem eine Verbesserung des Typs der Britisch Kurzhaar. Weitere Kreuzungen fanden mit der Kartäuserkatze statt, deren Zuchtbestand ebenfalls durch die Kriege gelitten hatte. Aufgrund einer Angleichung der beiden Rassen wurden die Britisch Kurzhaar und die Kartäuserkatze oder Chartreux 1970 vom Zuchtverband FIFe zusammengefasst. Alle blauen Katzen wurden danach als Kartäuser, alle Katzen anderer Farben als Britisch Kurzhaar geführt. Diese Einteilung wurde 1977 nach Protesten der Züchter der ursprünglichen Kartäuser wieder zurückgenommen.Die blaue Britisch Kurzhaar wird im Volksmund – aber zu Unrecht und irreführend – immer noch Kartäuser genannt und in manchen Zuchtvereinen auch unter diesem Namen geführt. Doch man kann heute die blaue Britisch Kurzhaar nicht mehr mit der echten Kartäuserkatze, der Chartreux verwechseln, da sie sich, bedingt durch gezielte Zucht, vor allem optisch von der echten Kartäuser unterscheidet. Die eingekreuzten Perserkatzen bewirken, dass der Körperbau der Britisch Kurzhaar massiv, kurz und gedrungen ist, während die Figur der echten Kartäuser eher einer naturbelassenen Hauskatze entspricht.In den 1980er-Jahren spaltete sich die Europäisch Kurzhaar von der Britisch Kurzhaar ab, die zuvor ebenfalls mit der Britisch Kurzhaar in einer Klasse gezeigt worden war. In den USA wurde die Britisch Kurzhaar erst 1980 vom Zuchtverband CFA anerkannt.

STANDARDS
BRITISCH  KURZHAAR (BKH / BSH / BRI)

Charakter
Die Britisch-Kurzhaar-Katze ist eher ruhig und vor allem im Vergleich mit Orientalen nicht zu lebhaft.

Pflege
Pflegeleicht, einmal in der Woche bürsten und kämmen

Körper
Muskulös, gedrungen. Breite Brust, Schultern und Rücken stark und kräftig.

Kopf
Rund und massiv mit breitem Schädel. Nase - kurz, breit und gerade mit einer leichten Einbuchtung, jedoch kein Stopp wie bei den "Exotic".

Kinn
kräftig.

Hals
Der Kopf sitzt auf einem kurzen, sehr kräftigen und gut entwickelten Hals.

Ohren
Klein und an den Spitzen leicht abgerundet. Weit gestellt.

Augen
Gross, rund, weit geöffnet und weit auseinander gesetzt.

Beine
Kurz und stämmig.
Pfoten - rund und kräftig.

Schwanz
Kurz und dick, leicht gerundet an der Spitze.

Fell
Kurz und dicht, nicht flach anliegend und mit guter Unterwolle. Feine Textur. Die Textur soll sich griffig anfühlen.

Trächtigkeit

Nach vollzogener Paarung (Deckung) kommt es nach ca. 24 Stunden zur Ovulation (Eisprung). Das Ei ist, anders als beim Hund, zu diesem Zeitpunkt bereits befruchtungsfähig. Die Befruchtung durch die Spermien erfolgt im Eileiter. Nach einer knapp zweiwöchigen Wanderung und mehrmaligen Zellteilungen im Eileiter und Gebärmutter entsteht eine Blastozyste, ein Mehrzellstadium des befruchteten Eies, die sich in die Gebärmutterwand einnistet. Es bildet sich rasch eine gürtelartige Plazenta um den Fötus an, die den „Stoffaustausch“ mit der Mutter gewährleistet. Die Rolligkeit ist nach vollzogener Paarung bei der Katze nicht sofort beendet, vielmehr setzt diese nach einigen Stunden erneut ein und hält, wenn auch unter zunehmender Abschwächung, zuweilen noch mehrere Tage lang an.Kommt die Katze während der ersten drei Wochen der Trächtigkeit (Gravidität, Tragzeit) abermals mit einem Kater zusammen, so ist durch nochmalige Deckung eine weitere Befruchtung möglich. Die in solchen Fällen geborenen Jungen sind oft ungleich entwickelt. Ungleiche Nachkommen innerhalb eines Wurfs sind auch dann zu erwarten, wenn das Zusammensein mit einem Kater länger als eine Woche ausgedehnt oder nach mehrtägiger Pause fortgesetzt wurde. Nach Abklingen der Rolligkeit wird die Katze zusehends träger und neigt nicht selten während der zweiten und dritten Woche zu Erbrechen. In dieser frühen Phase sind äußerlich noch kaum Veränderungen zu bemerken. Doch nach ca. drei Wochen beginnt sich zunächst das untere (hintere) ihrer vier Zitzenpaare rosa zu färben, und es liegen, durch den Tierarzt ertastbar, bereits ca. einen Zentimeter lange Embryonen in den Fruchtkammern der Gebärmutter.Mit zunehmendem Wachstum verflachen die anfänglichen Einschnürungen zwischen den durchsichtigen, mit klarer Flüssigkeit gefüllten Fruchtblasen, die etwa so groß wie Hühnereier sind. Sie können sich gegen Ende der Trächtigkeit allmählich gegenseitig berühren.Etwa ab der sechsten Woche sind die Bewegungen der Feten deutlich durch die Bauchdecke der Kätzin spürbar und zeitweise auch mit bloßem Auge erkennbar. Erst in den letzten drei Wochen der Tragzeit sind die Kätzchen groß genug, um den veränderten Körperumfang der Katze sichtbar zu machen. In dieser Zeit schwellen auch die Milchdrüsen an und die Katze neigt sich beim Schlafen zur Seite. Im Schnitt beträgt die Tragzeit 65 Tage (plus minus 4 Tage). In den letzten Tagen ist die Katze nervös und sucht ständig nach einem sicheren Ort als „Nest“ für die Geburt. Sie leckt nun auch öfter die Zitzen und die Analregion. Hauskatzen bevorzugen das Zimmer der Person im Haus, zu der sie die engste Beziehung haben. Das Nest kann ein halb geöffneter Schrank, eine Schachtel oder auch das Bett sein. Züchter stellen Ihren Katzen für ihr Nest zweckmäßige Wurfkisten zur Verfügung, die allerdings nicht immer von der Katze angenommen werden. Die Geburt kann bis zu einigen Stunden dauern, wobei die Abstände, in denen die einzelnen Kätzchen geboren werden, sehr unterschiedlich lang sein können. Eine Katze, die zum ersten Mal wirft, gebiert meistens zwei bis drei Junge. Bei späteren Geburten erhöht sich die Zahl der Jungtiere häufig auf bis sieben Kätzchen. In seltenen Fällen sind aber auch zehn oder sogar mehr möglich, jedoch überleben in diesem Fall ohne menschliche Hilfe oft nicht alle Kätzchen. Manche Katzen wollen auch einige Tage nach der Geburt nicht gestört werden, andere suchen die Gesellschaft der Menschen und fühlen sich wohler mit ihnen. Wird das Wurflager vom Menschen nicht peinlich gereinigt, so zieht die Mutterkatze mit ihrem Wurf in ein anderes Lager um, denn der Geruch könnte Raubtiere anziehen. Auch wenn die Katze glaubt, ihre Jungen seien aus irgendeinem Grund in Gefahr, hebt sie jedes Kätzchen an der Nackenfalte hoch und trägt es an einen anderen Ort. Durch diesen Biss löst die Mutter beim Katzenwelpen eine sogenannte Tragestarre aus, die verhindern soll, dass sie sich zu stark bewegen. Eine Katze, die zum ersten Mal wirft, gebiert meistens zwei bis drei Junge. Bei späteren Geburten erhöht sich die Zahl der Jungtiere häufig auf bis sieben Kätzchen. In seltenen Fällen sind aber auch zehn oder sogar mehr möglich, jedoch überleben in diesem Fall ohne menschliche Hilfe oft nicht alle Kätzchen. Manche Katzen wollen auch einige Tage nach der Geburt nicht gestört werden, andere suchen die Gesellschaft der Menschen und fühlen sich wohler mit ihnen. Wird das Wurflager vom Menschen nicht peinlich gereinigt, so zieht die Mutterkatze mit ihrem Wurf in ein anderes Lager um, denn der Geruch könnte Raubtiere anziehen. Auch wenn die Katze glaubt, ihre Jungen seien aus irgendeinem Grund in Gefahr, hebt sie jedes Kätzchen an der Nackenfalte hoch und trägt es an einen anderen Ort. Durch diesen Biss löst die Mutter beim Katzenwelpen eine sogenannte Tragestarre aus, die verhindern soll, dass sie sich zu stark bewegen.

Gesamtgewichtszunahme während der Trächtigkeits.
Anzahl geborenen Kätzchen und ihr Gesamtgewicht.
Die Dauer der Trächtigkeits bei unseren Katzen.


Tabelle ist hier.

Wehen und Geburt
Trächtige Katzen können sich bestens um sich selbst kümmern. Natürlich gibt es ein paar Dinge, die Sie wissen sollten, damit auch alles möglichst glatt verläuft.

Die Geburt steht kurz bevor
Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze in der letzten Woche der Trächtigkeit von anderen Haustieren und von Kindern ferngehalten wird, da Katzen in der letzten Phase der Trächtigkeit sehr aggressiv werden können. Versuchen Sie, die Katze in dieser Zeit möglichst ruhig und untätig zu halten und sie an die Gebärstätte zu gewöhnen.Sie können aus einem mindestens 60 x 90 cm grossen und etwa 45 cm hohen Karton eine Gebärstätte anfertigen. Dieser Karton sollte vorzugsweise einen Deckel haben, der dabei hilft, die neugeborenen Kätzchen warm zu halten und zu schützen, daneben aber auch seitlich ein ausreichend grosses Loch haben, das der Mutter als Ein- bzw. Ausgang dient. Legen Sie den Karton mehrere cm dick mit geschreddertem Zeitungspapier aus und überdecken Sie dieses mit einer Decke oder einem alten Hemd. Abschliessend stellen Sie den Karton an einem warmen und ruhigen Ort auf.Am besten versuchen Sie, Ihre Katze an dieses Spezialbett zu gewöhnen. Katzen suchen von Natur aus nach einem Bereich, wo sie ihren Nachwuchs zur Welt bringen können. Daher werden sie sich, falls keine Gebärstätte vorhanden sein sollte, einen anderen geeigneten Ort suchen – möglicherweise die Bodenfläche Ihres Kleiderschranks!

Die Geburt
Wenn Ihre Katze für die Geburt bereit ist, wird sie sehr unruhig, vermittelt den Eindruck, dass sie etwas sucht und kann auch sehr stimmfreudig werden. Vielleicht stattet sie dem Katzenklo viele ergebnislose Besuche ab, wird sich aber letztlich in ihrer Gebärstätte niederlassen.Wenn die Katze sich jedoch noch nicht gut an ihr Bett gewöhnt hat, könnte sie sich für einen anderen geeigneten Ort entscheiden. Finden Sie sich damit ab und versuchen Sie nicht der Katze die Gebärstätte aufzuzwingen, wenn das Tier es nicht will. Es ist immer das Sicherste, die Katze am Ortihrer Wahl gebären zu lassen.Wenn sich die Katze sich am Ort ihrer Wahl niederlässt, setzen die Wehen ein, die bis zu 12 Stunden dauern können. Während dieser Zeit sollten Sie die Vorbereitungen zur Geburt treffen und eine Schüssel mit warmem Wasser, saubere Handtücher, Zahnseide sowie Vaseline bereitstellen.Seien Sie nicht alarmiert, wenn die Mutter bei der Geburt des ersten Katzenwelpen aufschreit. Dies ist besonders bei der ersten Trächtigkeit normal. Einige Welpen kommen in Kopflage (wie Menschenkinder) zur Welt, andere in Steisslage – auch dies ist völlig normal. Verfolgen Sie das Geschehen in sicherer Entfernung und greifen Sie nur ein, wenn dies absolut erforderlich ist.

Niederkunft
Sobald der Katzenwelpe geboren ist, öffnet die Mutter die Fruchtblase. Falls nicht, müssen Sie hierbei eventuell beim Zerreissen der Fruchtblase mittels eines Handtuchs helfen (verwenden Sie hierfür niemals scharfe Gegenstände), damit der Welpe atmen kann.Nach jeder Geburt verzehrt die Mutter den Mutterkuchen und reinigt jedes Kätzchen. Dies stellt wichtiges Mutterverhalten dar und ist dafür erforderlich, dass zwischen der Mutter und den Kätzchen eine innige Bindung entsteht. Sollte die Mutter das dünne Häutchen vom Gesicht der Kätzchen jedoch nicht entfernen können, müssen Sie eingreifen und Mund und Nase sanft von der dünnen Haut befreien. Reiben Sie das Kätzchen zügig mit einem sauberen Tuch gegen den Strich trocken (gut geeignet sind Gesichtshandtücher, da sie aufgrund ihrer Grösse das Kätzchen abdecken, Sie aber nicht am Abtrocknen hindern). Zu guter Letzt rubbeln Sie das Kätzchen kräftig mit einem warmen Tuch ab, was es trocknet, aufwärmt und zu seinem ersten Atemzug anregt.Daneben beisst die Mutter noch die Nabelschnur durch. Sollte dies nicht erfolgen, ist Ihre Hilfe erneut erforderlich. Binden Sie die Nabelschnur ca. 2,5 cm vor ihrem Ansatz am Körper des Kätzchens mit Zahnseide ab und durchtrennen Sie die Nabelschnur auf der zur Mutter zeigenden Seite des abgebundenen Bereichs. Schneiden Sie die Nabelschnur nicht zu dicht am Kätzchen durch, da dies Infektionen oder sogar den Tod verursachen könnte. Sollten Sie bemerken, dass die Mutter die Nabelschnur in zu geringer Entfernung vom Welpen zu durchbeissen versucht, hindern Sie die Katze daran und machen dies selbst.

Nach der Geburt
Die gesamte Niederkunft dauert in der Regel zwischen 2 und 5 Stunden, kann aber bis zu 12 Stunden betragen. Sollten Sie feststellen, dass das Muttertier zu irgendeinem Zeitpunkt Schwierigkeiten mit dem Gebären hat, tragen Sie etwas Vaseline auf, um die Geburt der einzelnen Kätzchen zu erleichtern. Solle sich Ihre Katze augenscheinlich über eine halbe Stunde lang ergebnislos anstrengen, kontaktieren Sie Ihren Tierarzt.Die Würfe bestehen gewöhnlich aus 4 bis 6 Kätzchen, wobei aber auch Würfe mit nur einem oder zwei Kätzchen häufig vorkommen. Sobald alle Kätzchen geboren sind, überlassen Sie die restliche Pflege Ihrer Katze. Sollte die Mutter jedoch kein grosses Interesse zeigen, sich um ihre Kätzchen zu kümmern, müssen Sie vielleicht einspringen –  und sofort Ihren Tierarzt um Rat fragen.

Titles bei Katzen

In folgenden Klassen kann gemeldet werden.
1. Supreme Champion - PH
2. Supreme Premior - PH
3. Gr. Int. Champion (CACS)
4. Gr. Int. Premior (CAPS)
5. Internationaler Champion (CAGCIB)
6. Internationaler Premior (CAGPIB)
7. Champion (CACIB)
8. Premior (CAPIB)
9. Offene Klasse (CAC) - ab 10 Monate
10. Kastraten Klasse (CAP)  - ab 10 Monate
11. 7 - 10 Monate
12. 4 - 7 Monate
13a. Novizenklasse
13b. Kontrollklasse
13c. Bestimmungsklasse
14. Hauskatze
15. Ausser Konkurrenz
16. Würfe (3 - 4 Monate)

17. Veteranen (über 7 Jahre alt)

Titel und Auszeichnungen auf Katzenausstellungen

Die Vergabe von Titeln und Auszeichnungen ist nicht bei allen Vereinen identisch geregelt und nicht jeder Titel wird von jedem Verein anekannt. Im Allgemeinnen gibt es aber folgende Titel und Auszeichnungen:



TITEL


Vorzüglich
Jungtiere in den Klassen 3 bis 6 Monate und 6 bis 10 Monate können ein "Vorzüglich" erringen. Sind mehrere Tiere gleicher Klasse. Rasse und Farbe anwesend, wird innerhalb der Auszeichnung mit einer absteigenden Zahl gewertet (V1, V2, V3 ...), wobei V1 immer die beste Bewertung darstellt. Mit einem V1 kann ein Jungtier an der Vergabe der Auszeichnungen teilnehmen, wenn es von einem Richter nominiert wird.
Bei Tieren ab der offenen Klasse, also erwachsenen Tieren, gibt es das Wertungssystem "Vorzüglich", "Sehr gut", "Gut". Auch hier gilt: Sind mehrere Tiere gleicher Klasse, Rasse und Farbe anwesend, wird innerhalb der Auszeichnung mit einer absteigenden Zahl gewertet (V1, V2, V3 ...). Mit einem V1 erhält das Tier die Titelanwartschaft der jeweiligen Klasse und kann an der Vergabe der Auszeichnungen teilnehmen.

CAC - Certificat d'aptitude au champion
Der Titel "Champion" ("CH.") wird an Katzen vergeben, die in der offenen Klasse drei CAC - Siegeranwartschaften oder Punkte von drei verschiedenen Richtern erhalten haben.

CACIB - Certificat d'aptitude au championat international de beauté
Der titel "Internationaler Champion" ("IC") wird an Katzen vergeben , die in Champion - Klasse drei CACIB - Siegeranwartschaften von drei verschiedenen Richtern erhalten haben, wobei mindestens ein Punkt im Ausland erworben werden muss.

CAGCIB - Certificat d'aptitude au  grand championat international de beauté
Der Titel "Grosser Internationaler Champion" ("GIC") wird an Katzen vergeben, die in der internationalen Champion - Klasse sechs CAGCIB - Siegeranwartschaften von drei verschiedenen Richtern in drei verschiedenen Ländern erhalten haben. ODER - Klasse acht CAGCIB - Siegeranwartschaften von vier verschiedenen Richtern in zwei verschiedenen Ländern erhalten haben.

CACE - Certificat d'aptitude au champion de l'Europe
Der Titel "Europachampion" ("EC") wird an Katzen vergeben, die in der GIC - Klasse neun CACE - Siegeranwartschaften von drei verschiedenen Richtern in drei verschiedenen Ländern erhalten erhalten haben. ODER - Klasse elf CACE - Siegeranwartschaften von sechs verschiedenen Richtern in zwei verschiedenen Ländern erhalten erhalten haben.

CAGCE - Certificat d'aptitude au grand champion de l'Europe
Der Titel "Großer Europachampion" ("GEC") wird an Katzen vergeben, die in der EC - Klasse neun CAGCE - Siegeranwartschaften von drei verschiedenen Richtern in drei verschiedenen Ländern erhalten haben. ODER - Klasse elf CAGCE - Siegeranwartschaften von sechs verschiedenen Richtern in zwei verschiedenen Ländern erhalten erhalten haben.

KASTRATEN
Sie werden in ihren eigenen Klassen gerichtet. Es gelten die oben genannten Regelungen entsprechend. CAP = Premior, CAPIB = Internationaler Premior, CAGPIB = Großer Internationaler Premior, CAPE = Europa Premior, CAGPE = Großer Europa Premior.

EHRENKLASSE
Katzen, die alle Titel gewonnen haben, konkurrieren miteinander in dieser Klasse getrennt nach den Kategorien Langhaar, Halblanghaar, Kurzhaar. Es handelt sich um einen Ehrentitel, der einer Katze erlaubt, weiter an Ausstellungen teilzunehmen und Auszeichnungen zu gewinnen. Dabei steht sie aber den Neulingen nicht im Weg, da sie für diese keine Konkurrenz mehr darstellt.


AUSZEICHNUNGEN


BIV - "Best in Variety"
Bestes Tier innerhalb eines Ferbschlags, einer Rasse oder Kategorie.

BIS - "Best in Show"
Bestes Tier in seiner Rasse oder Kategorie, seinem Alter und Geschlecht.

BOB - "Best of Best"
Beste Katze unter den "Best in Show" - Gewinnern einer Kategorie oder Rasse.

BOA - "Best over All"
Beste Katze der Ausstellung. Beste Katze unter den Gewinnern der BOB.

Titul INTERCHAMPION
Informace o britské krátkosrsté kočce
Copyright 2010-2018 / Webdesign DaLiCats - Libor Polyak & Yoanna Viktorova & Daniel Kirilov / Telefon: 00436509423040
Zurück zum Seiteninhalt